Magic Future Money

(un)mögliche geschichten vom geld der zukunft

31.03.2021

Gewinne
1 Million
Satoshis!

„Jede hinreichend fortschrittliche Technologie
ist von Magie nicht zu unterscheiden.”

Arthur C. Clarke

Willkommen, Suchende!

Euer Wunsch nach Antworten auf bedeutende Fragen hat euch hierher geführt? Gut! Hier seid ihr richtig.

Legt also ab, macht es euch gemütlich und verweilt ein wenig. Denn noch ist eure Reise nicht zu Ende. Womöglich hat sie gerade erst begonnen.

Gerne begleite ich dich ein Stück des Wegs. In guter Gesellschaft reist es sich bekanntlich besser. Doch lass mich dir zunächst ein bisschen was über diesen besonderen Ort erzählen und was er dir zu bieten hat.

Vor langer, langer Zeit …

Wenn du dich fragst, was Magic Future Money ist – es ist alles, was du möchtest, dass es ist!

Für manche ist es ein Basislager. Für andere ein Weltraumbahnhof. Die eine sieht es vielleicht als Experiment. Der andere womöglich als eine Art Keimzelle. In jedem Fall ist es aber ein Ausgangspunkt für phantastische Expeditionen ins Unbekannte.

Die große und allgegenwärtige Unbekannte, um die sich hier alles dreht, ist Geld. Denn obwohl wir alle täglich damit zu tun haben, wissen wir praktisch nichts darüber. Zumindest nicht, wenn wir nach vorne schauen. Zwar hat Geld eine wohl bekannte, Jahrtausende zurück reichende Vergangenheit, doch sind wir nahezu blind für dessen Zukunft. Selbst für die ganz nahe. Was Geld in zehn, zwanzig oder in hundert Jahren sein kann und sein wird, darüber wissen wir praktisch nichts.

Wird es Geld dann überhaupt noch geben? Welche Form wird es haben?Welche Funktionen erfüllen? Über welches Medium übertragen? Wird es gutes oder schlechtes Geld sein? In welche Richtung wird es die Entwicklung unserer Gesellschaft treiben? Zum Positiven oder zum Negativen? Und wollen wir das alles?

Fragen, über die kaum ein Mensch zuvor nachgedacht hat

Über all diese Fragen haben weder wir uns als Gesellschaft bislang wirklich Gedanken gemacht und auch nicht unsere Spezialisten. Nicht die, die sich intensiv mit Geld beschäftigen und auch nicht die, deren Thema die Zukunft ist.

Doch brauchen wir diese Auseinandersetzung. Denn Geld ist nicht nur allgegenwärtig. Es befindet sich auch im Umbruch. Vom Analogen ins Digitale. Das birgt Chancen und Risiken und über die müssen wir sprechen. Denn wenn wir das Geld von morgen mitgestalten wollen, müssen wir heute schon anfangen darüber nachzudenken.

Das ist das Ziel von Magic Future Money. Einen Anlass zu schaffen, sich über das Geld der Zukunft und die Zukunft des Geldes auszutauschen. Ideen, Visionen, Ängste und Befürchtungen zusammenzutragen und aufzugreifen. Mögliche und unmögliche Szenarien zu entwerfen und deren Konsequenzen durchzuspielen, um schließlich ein Bild davon zu bekommen, was uns in diesem oder jenem Fall erwartet.

It’s dangerous to go alone! Take this.

Falls deine Neugier nun geweckt ist und deine Abenteuerlust erwacht, dann mache dich auf und nimm Teil an unserer phantastischen Erkenntnis-Expedition in die Futura incognita. Es soll zu deinem Schaden nicht sein. Dich erwarten nicht nur unendlicher Ruhm und intergalaktische Ehre. Mit ein bisschen Glück, Können und Phantasie kehrst du womöglich auch mit Taschen voller Magic Internet Money heim.

Was du dafür machen musst? Erzähle uns bis zum 31.03.2021 eine (un)mögliche Geschichte vom Geld der Zukunft und wie es unser Leben, die Gesellschaft, die Welt und das Universum beeinflusst.

Mehr über den Geschichten-Wettbewerb, wie du daran teilnehmen kannst und Antworten auf noch viel mehr Fragen findest du unter Wettbewerb.

Wenn du Inspiration suchst oder dich dafür interessierst, was andere schon über neue Formen von Geld geschrieben haben, dann schau im Blog vorbei. Dort findest du auch allgemeine Neuigkeiten rund um das Magic Future Money-Projekt und den Wettbewerb.

Im Podcast erfährst du wiederum alles über den Status Quo und wo Fiktion und Realität beim Thema Geld ineinander übergehen. Welche konkreten Ideen, Visionen und Forderungen gibt es bereits und an der Umsetzung welcher Konzepte wird heute schon gearbeitet?

Falls das alles noch nicht genug ist und du darüber hinaus noch weitere Fragen, Hinweise oder Anregungen hast, melde dich gerne per Mail oder Twitter.